Lichttherapie

Teilbestrahlung (Hand-Fuß-PUVA)

PUVA steht als Abkürzung für Psoralen plus UV-A (auch Photochemotherapie), wobei langwelliges UV-Licht und der pflanzliche Naturstoff Psoralen kombiniert werden, um photosensibilisierende Eigenschaften zu therapeutischen Zwecken zu nutzen.

Angewandt wird die PUVA-Therapie zur Behandlung von Ekzemen u.a. Neurodermitis, Schuppenflechte, und Vitiligo. 

Man unterscheidet zwischen der systemischen und der topischen PUVA-Therapie.

Bei der systemischen PUVA-Therapie wird der Photosensibilisator vor der Bestrahlung in Form einer Kapsel eingenommen.

Bei der in der Ordination durchführbaren topischen PUVA-Therapie wird vor der Bestrahlung eine psoralenhaltige Creme auf die betroffenen Hautareale aufgetragen.

headerbg
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen